Die Band
Vom Schmied, zum Pionier 

SEITE IN ARBEIT

Bandmitglieder

Roland ( Schlagzeug, Vocals
Simon / Gesang, Gitarren / Komponist
Arti / Gitarre, Vocals
Nädlä / Bass

Autobiographie

Vorwort:

Simon Loosli wurde 1984 geboren.
Dem Namen Loosli nach zu urteilen, müsste es sich beim kleinen Simon um einen urchigen Emmentaler handeln. Doch dies ist nur bedingt richtig, denn in den Adern von Simon Loosli, fliesst nebst dem Emmentaler "Stierenblut" auch das Blut der Franzosen. Aufgewachsen ist der Musiker aber im Berner Seeland und Bündnerland.

Vergangenheit:

Im Winter 2005 wurde der Grundstein der Musik gelegt. Simon begann, sich im Eiltempo das Gitarrenspiel beizubringen, gefolgt von Schlagzeug, Bass und anderen Instrumenten. Bereits drei Wochen später, fand man das Schweizer Ausnahmetalent in einem Tonstudio wieder, wo er seine ersten beiden Lieder "Viu z'toif" und "mi bescht Fründ" produzierte und später unter dem Namen LIECHT-BLICK verkaufte.

Weshalb der Name LIECHT-BLICK? Diese Frage wird oft gestellt.
Der Name steht für Hoffnung, Verbundenheit, Ausdruck seiner selbst aber auch Ausdruck Anderer Menschen, ebenfalls steht LIECHT-BLICK für die Erfüllung von Träumen, der Name zeigt aber auch den Weg, welchen man gehen muss, um seine Träume zu erfüllen.


Die Reaktionen von Freunden und Medien, lösten eine Euphorie aus, und Simon trommelte kurz entschlossen, eine Hand voll Musiker zusammen, welche dem Bandprojekt "LIECHT-BLICK" Leben einhauchen sollten. Kurze Zeit später, wurde das Songrepertoir von zwei auf zwölf Songs erweitert, das erste Konzert geplant und am 9.9.2006 erfolgreich durchgeführt.

Es folgten zahlreiche Konzerte, kleiner und mittlerer Grösse, gefolgt von ungewöhnlich vielen Medienauftritten.

2008-2009 Produzierte Simon mit dem SINUS Mitbegründer "Kurt Zimmermann", das erste Album der Band LIECHT-BLICK mit dem Titel "Fadegrad" (Linmitierte Auflage)  und brachte dies sogleich unter dem eigenen Label "Bärner-Rock" auf den Schweizer Musikmarkt .

2012 dann kam der erste grosse Erfolg. Simon wurde als Schweizer Liedermacher ins Archiv-Museum für Kunst in Thun aufgenommen. Zwei Jahre später folgte dann das zweite Album "Rad vo der Zit", welches von A-Z von Simon selbst aufgenommen und Produziert wurde. Dieses ungemasterte, mehr schlechte als rechte Album, hatte es in sich. Simon katapultierte sich in die schweizer Geschichtsbücher, in dem er ungewollt und völlig unerwartet, als erster Mundartrocker, den Berner Mundart, unabhängig, aus eigener Kraft und unter dem eigenen Label (Damals Swiss-Power-Music) erfolgreich in Teile der USA, Asien, Portugal, Kanada, Deutschland, Südafrika und Finnland exportierte und sich somit den Titel "Mundartpionier" sicherte.

Nach 8 Jahren LIECHT-BLICK, kam aber die Veränderung: Aus dem einst harten Teenager und Rebellen Simon Loosli, wurde ein Mann. Das Feuer in Simon und auch das der Band LIECHT-BLICK drohte zu erlöschen. So folgte eine zwei jährige Pause, wobei Ehrlicherweise erwähnt werden muss, dass die vermeindliche Pause damals, ganz klar das Ende von LIECHT-BLICK sein sollte.

Gegenwart:

Im Oktober 2016 kam die Wende.
Ein nächtlicher Traum und ein darauf folgendes Gespräch, führten dazu, dass in Simon das Feuer und die Leidenschaft für die Musik, vorallem aber für die Band LIECHT-BLICK, wieder entfacht wurde. Das Licht am Ende des Tunnels war wieder zum greifen nahe.

Also rief Simon kurzerhand seinen Freund und Schlagzeuger Roland Mosimann an und fragte, ob dieser Lust auf einen Jam hätte. Man schmiedete Pläne, wie Albumproduktion, Musikersuche, Songs und geht in gewohnter Manie ans Werk.

Zukunft:

Im Laufe der Jahre hat sich Simon durch harte Arbeit, Zielstrebigkeit und unermesslichen Opfergaben, zu einem ernst zu nehmenden Künstler und einer festen Grösse in der Szene entwickelt. Investitionen, aber auch Verluste führten dazu, dass die Band heute in Bereichen wie Produktionen, Management, Vertrieb etc. bedingt unabhängig ist. Dennoch befindet sich die Band wieder in den Startlöchern und ist noch lange nicht am Ziel angekommen. Auch sozial engagiert sich die Band, so kümert sich die Band um Menschen mit Behinderung, Kinder in Armut, u.v.m.

2017 Befindet sich die Band vorwiegend im Studio um ihr Album "Chline Clown" zu produzieren.  Das Album  mit dem Titel: "Chline Clown", wird voraussichtlich im Herbst - Winter 2017 erscheinen und wird neben neuen Stücken auch alt bekannte Songs wie den Radiohit "Gimer no chli meh vo Dir (2010)", oder die offizielle schweizer Abschiedshymne, zu Ehren des am 22. Juli 2017 verstorbenen Mundartmusikers Polo Hofer (Mundartvater), mit dem Titel "Tschou zäme. äs isch schön gsy" beinhalten (2017). Die Band LIECHT-BLICK, wird auch in Zukunft, immer wieder für eine Überraschung gut sein, soviel ist sicher.


Das Erfolgsrezept dieser einzigartigen Schweizer Band, bleibt vorerst ein gut behütetes Geheimnis!

Diese Autobiographie wird laufend aktualisiert! Für detailierte Informationen für Interviews, Schulvorträge etc, kontaktiere unser Management, siehe Kontaktformular.